Unfallreparatur

Zuerst wird der Unfallschaden ermittelt, indem alle beschädigten Teile aufgelistet und die Richtzeiten ermittelt werden. Falls nicht ersichtlich ist, ob die Räder bzw. die Achse beschädigt ist, ist in jedem Fall eine Fahrwerksvermessung nötig. Bei größeren Schäden oder bei Unfällen, die die Versicherung zahlen muss, ist in jedem Fall ein Gutachter zu bestellen. Vor Beginn der Reparatur werden dann die Kosten festgelegt. Sobald dies erledigt ist, wird ein Termin vereinbart, und die benötigten Teile werden zum vereinbarten Termin bestellt.
Unfallwagen auf der Richtbank Als erstes werden die störenden Einbauten u. Anbauteile entfernt. Je nach Bedarf wird das Fahrzeug mit Richtsätzen auf die Richtbank gestellt und mit dem Dozer rückverformt, bis alle Aufnahmepunkte und Messungen passen. Dann erfolgt die Reparatur, der Teilersatz oder der Ersatz sämtlicher beschädigter Fahrzeugteile. Reparatur bedeutet, das Teil wird repariert ( ausgebeult, verzinnt, ...) Teilersatz bedeutet, dass das beschädigte Teil (z.B. eine Seitenwand) nicht ganz, sondern nur zum Teil erneuert wird, da der Rest nicht beschädigt ist. Ersatz bedeutet, dass das ganze Teil ausgetauscht wird. Dann werden die Teile wieder eingebaut und angepasst. Danach werden die Teile zum Lackieren wieder ausgebaut.
Unfallwagen nach der Instandsetzung Sind sämtliche Teile vorbereitet und lackiert, wird das Fahrzeug wieder zusammengebaut. Die Endabnahme erfolgt nach der Probefahrt, bei dieser werden dann die wichtigsten bzw. zerlegten Teile geprüft (z.B. Lichter, Bremsen, Reifen, ...) Da wir unsere Preise sehr knapp kalkulieren, übergeben wir das Fahrzeug nur gegen Barzahlung.